Sex-Bizarr.com

Angekettet und gefickt

Angekettet und gefickt

Ich war devot. Ich war es schon immer gewesen. Meine innere Neigung führte dazu, dass ich mich als Sex Sklavin einem Mann stellte, der die dominante Seite in sich spürte. Eine Porn Tube brauchte ich nicht, denn ich lebte sie aus. Angekettet und gefickt zu werden, war meine größte Leidenschaft. Diese sollte ich heute erfüllt bekommen. Mein Meister hatte mich in seinen Besitz genommen. Ich war sein. Was er sagte, war Gesetz. Zumindest so lange bis ich nach Hause ging.

Devote Sklavin angekettet und gefickt

Auch heute wartete er auf mich. Wir trafen uns in seinem Spielzimmer, wie er es nannte. Das lag in seinem Keller. Bevor mein Meister eintrat, musste ich in Position stehen. Mitten im Raum. Das machte mir jedoch nichts. Ich stand wie befohlen an dieser Stelle. Mein Meister kam in den Keller. Die devote Sklavin angekettet und gefickt, das wünschte ich mir. Und ich sollte es heute bekommen. Mein Meister begrüßte mich nicht. Seine Sex Sklavin musste er nicht begrüßen. Ich zog mich an eine Wand. Dort klirrten die Ketten und die Fesseln schon. Hände und Beine wurden angebunden. Ich war hilflos. Genau das was meine Muschi zum Auslaufen brachte. Ohne mich zu wehren ließ ich mich anketten.

Ich konnte mich zwar bewegen, aber ich konnte ihm nicht entkommen. Meine Geilheit wuchs an. Ich fand genau diese Art der Bedienung anregend. Als devote Sklavin warte ich nun auf meinen Meister. Der kam mit einem Vibrator zu mir. Ein riesiges Teil, welches mit einer Stromzufuhr ausgestattet war. Ich hatte Respekt vor dem Vibrator, der mir gleich in voller Leistung vorgestellt wurde. Mein Meister führte den Vibrator von meinem Hals über meine Brust. Ein einheitliches Krabbeln setzte ein. An meinen Brustwarzen angekommen hielt er mir die Spitze des Vibrators an meine nackten Nippel. Ein ziehendes Gefühl nahm mich ein. Ich begann bereits jetzt mich vor Geilheit zu winden.

Geiler BDSM Sex

Mein BDSM Sex folgte noch lange nicht. Der Vibrator rutschte von meinen steifen Nippeln direkt zu meiner erregten Muschi. Dort angekommen löste er in mir einen gigantischen Orgasmus aus. Kaum war dieser beendet, folgte auch schon der Zweite. Es gab kein Erbarmen. Der Vibrator bearbeitet meinen Kitzler. Die Orgasmen zählte ich schon nicht mehr mit. Ich hing in den Fesseln und wünschte mir ein Ende. Ein geiler BDSM Sex sah für mich anders aus. Nach geraumer Zeit verschwand der Vibrator.

Die Fesseln an meinen Beinen wurden gelöst. Mein Meister drehte mich mit dem Gesicht zur Wand. Meine Hände waren immer noch in den Ketten. Der Schwanz meines Meisters rammte mich heftig von hinten. Sein dicker Kolben drang in meine Muschi ein. Sein Fick war hemmungslos und hart. Er befriedigte seine Lust. Ohne auf mich zu achten, stieß er seinen Schwanz immer härter in meine Möse. Ich war erschöpft. Doch das störte meinen Meister nicht. Er fickte mich so lange bis er sein Sperma in mein nasses Loch abspritzen konnte. Erschöpft hing ich in den Ketten. Mein Meister löste mich aus meinen Ketten. Ich sackte zu Boden. Mein Meister verließ den Raum, damit hatte ich die Möglichkeit zu gehen. Doch ich brauchte eine Weile. Angekettet und gefickt zu werden, war anstrengender, als gedacht. Doch ich hatte meinem Meister eine Freude gemacht. Ich zog mich an und verließ den Keller. Nächste Woche würde ich erneut hier sein und eine neue Leidenschaft meines Meisters ausprobieren.